+49 89 45 22 45 0
DEEN
DEEN
Sie sind hier: 
Jobs und Karriere für Studierende

Sie wollen wissen, was Sie bei Inelta Sensorsysteme erwartet?

Unsere Praktikanten und Werkstudenten im Interview

Studierenden ingenieurwissenschaftlicher / technischer Studiengänge bietet Inelta Sensorsysteme vielfältige Möglichkeiten, theoretisch erworbenes Wissen in der Praxis anzuwenden: im Rahmen eines Praktikums, einer Werkstudententätigkeit oder in Form einer Abschlussarbeit (Bachelor oder Master).
Hier finden Sie Details zu unserem Angebot für Studierende: Link

Neugierig geworden? Prima!
Machen Sie den ersten Schritt und bewerben Sie sich noch heute heute via E-Mail bei uns.


Einen ersten Einblick, warum es bei uns besonders interessant ist, geben Ihnen unsere Studierenden selbst.

Vanessa oder Frauen in MINT-Berufen

Ein authentisches Interview über ihr Industriepraktikum bei Inelta Sensorsysteme von Sept. 2021 bis März 2022 in ihrem 5. Fachsemester im Rahmen des Bachelor-Studiums der Physikalischen Technik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften, München.

Interview Frauen in MINT-Berufen
Zum Interview
  • Wie sind Sie auf Inelta Sensorsysteme gekommen?
    Über Google Maps habe ich nach Unternehmen in der Nähe meines Wohnortes recherchiert. Die Größe der bekannten Betriebe in der Umgebung hat mich eher abgeschreckt. Auf diese Weise habe ich die Stellenanzeige auf der Karriereseite von Inelta Sensorsysteme entdeckt: „Praktikant Anwendungsentwicklung (m/w/d) zur Digitalisierung der Fertigungsdokumentation“ und habe mich beworben. Die Personalabteilung hat dann recht schnell auf meine Online-Bewerbung reagiert und schon am nächsten Tag Kontakt mit mir aufgenommen. Das hat mir gut gefallen.
     
  • Können Sie uns einen Einblick in Ihr Industriepraktikum in der Projektkoordination geben? Welche Aha-Erlebnisse und Erkenntnisse aus dem Arbeitsleben nehmen Sie für sich mit?
    In meinem Industriepraktikum ging es in der Hauptsache um das Erstellen der „Elektronischen interaktiven Fertigungsdokumentation“ bestehend aus:
    a) Erstellen einer Übersicht in Zusammenarbeit mit der Produktion; Strukturieren der Inhalte
    b) Einfügen der Fertigungsdokumentation und Datenblätter in das ERP-System
    c) Verknüpfen des Scanners mit dem Produktionsauftrag
    d) Fertigmeldung des Produktionsauftrags
    f) Produktionsbegleitdokumentation
    Ich sollte also Produktionsanweisungen in das ERP-System (betriebswirtschaftliche Standardsoftware) einbinden zum Zwecke der digitalen Verteilung an die Arbeitsplätze. Am Ende stand ein Probelauf mit einem Artikel inkl. Dokumentation, das Beheben von Fehlern und das Anpassen der erstellten Dokumentation in der Fertigung und im Einkauf. Mit der Produktion habe ich dafür besonders eng zusammenarbeiten dürfen.
    Mein Selbstvertrauen ist durch das Praktikum enorm gestärkt worden, insbesondere nach dem langen Online-Studium während der Corona-Pandemie. Dass ich positives Feedback von einigen Mitarbeitern erhielt, war das Größte für mich. Ich verstand dadurch, dass das, was ich mache in und für die Firma, gut ankommt.
     
  • Aus welchen Gründen empfehlen Sie auch anderen Studierenden ein Praktikum bei Inelta Sensorsysteme? Wie verlief die Fachbetreuung?
    Meine Fachbetreuerin aus der Projektkoordination hat mich wirklich unterstützt und sich Zeit genommen. Toll fand ich auch, dass mich eine IngenieurIN betreut hat. Außerdem bekam ich Gelegenheit, in unterschiedliche Unternehmensbereiche reinzuschnuppern, so beispielsweise in den technischen Einkauf, das Marketing, den Vertrieb und die Produktion. Mein Professor an der Hochschule meinte, dass sei genau der Sinn des Industriepraktikums, zu verstehen, wie die Fachabteilungen zusammenwirken.
     
  • Was sollten nachfolgende Praktikanten vor allem mitbringen?
    Hm, auf alle Fälle sollten sie selbständig arbeiten können und wollen. Eine gewisse Flexibilität ist ebenso von Vorteil, wenn eine Abteilung einmal helfende Hände braucht. Künftige Praktikanten sollten aber vor allem einen guten Appetit mitbringen, denn es gab so viel, leckeren Kuchen zu essen. Diesen haben Geburtstagskinder für ihre Kollegen mitgebracht.
     
  • Wie geht es nun bei Ihnen weiter?
    Mitte März, nach meinem Industriepraktikum, beginnt mein 6. Semester im Studiengang Physikalischen Technik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Im 7. Semester folgt dann meine Bachelorarbeit.
    Ja … und vielleicht sieht man sich bald wieder. Das Unternehmen hat mir eine studienbegleitende Werkstudententätigkeit angeboten.