+49 89 45 22 45 0
Sie sind hier: 
Presseseite Inelta Sensorsysteme

Presse

Veröffentlichungen Inelta Sensorsysteme

  • Kundenspezifisch angepasste Kraftsensoren für Messbereiche von 0,1 kN bis 500 kN

    Inelta Sensorsysteme entwickelt und produziert Kraftsensoren für jeden industriellen Einsatzbereich und bietet auf Anfrage auch die kundenspezifische Anpassung seiner Seriensensoren an. Hier deckt das Sortiment den weiten Messbereich zwischen 0,1 kN und 500 kN ab und umfasst alle gängigen Bauformen wie Messdosen, S-Beam, Biegebalken, Lastmessbolzen oder Ringkraftsensoren. Mit seinen Standardausführungen, anwendungsspezifisch modifizierten Seriensensoren und Sonderlösungen beliefert Inelta heute weltweit verschiedenste Branchen. Dazu zählen neben dem Maschinen- und Sondermaschinenbau, der Automatisierungs- und der Medizintechnik auch die Wägetechnik, Prüflabore oder die Sportgeräte-Industrie. Darüber hinaus konstruiert der Hersteller spezielle Kraftsensoren für die Luft- und Raumfahrt. Für taktile Kraftmessungen in medizintechnischen Geräten und Roboterarmen oder auch für Belastungsprüfungen kleiner Bauteile hat Inelta den Biegebalken-Kraftsensor FS12 für Druck-/Zugkräfte bis 100 N, 200 N bzw. 500 N entwickelt, der mit einem Gewicht von nur 20 g aktuell der kleinste Kraftsensor im Programm ist. Am anderen Ende der Skala stehen die Kraftsensoren der Baureihe KMM65 zur Messung von Zug- und Druckkräften bis 500 kN. Die robusten Aufnehmer werden u.a. in Industriepressen, Prüf- oder Wägeanlagen eingesetzt und sind optional im Edelstahlgehäuse sowie für einen erweiterten Temperaturbereich von -40 bis +120°C verfügbar.

    Datum: 18.05.2022

    Zeichen: 1427

    Das Sortiment an Inelta-Kraftsensoren in allen Bauformen deckt den weiten Messbereich von 0,1 kN bis 500 kN ab.

    Download

  • Kundenspezifische Ventilsensoren von Inelta auch in großen Stückzahlen

    Inelta Sensorsysteme, führender Sensorhersteller für die Weg-, Längen- und Kraftmessung, entwickelt auf Basis seiner LVDT-Technologie auch hochpräzise und äußerst robuste Ventilsensoren für Hydraulikanwendungen. So ermöglichen beispielsweise die Modelle der Inelta-Serie "LVDT-HY" mit Messbereichen zwischen ± 1,2 mm und ±10 mm Ventilpositionierungen im µm-Bereich. Als Marktinnovation hat der Hersteller eine LVDT-basierte Ventilsensoren der Baureihe IHDL-M16 eingeführt, bei denen sich das Sensormodul im laufenden Prozess austauschen lässt. Mit langjährigem Know-how im Entwicklungs- und Konstruktionsbereich und großen Fertigungskapazitäten ist der Sensorspezialist in der Lage, kundenindividuell konfektionierte Ventilsensoren für anspruchsvolle Anforderungen in hohen Stückzahlen zu liefern. Wie die Standardbaureihen stehen die kundenspezifischen Ventilsensoren als gekapselte, einschraubfertige Systeme aus LVDT-Sensor, Druckrohr und Kernverlängerung zur Verfügung. Die Systeme sind für Messwege zwischen 1,2 mm bis 36 mm sowie in Versionen für den Einbau in Endlage oder für die Zwischenbauweise erhältlich. Ihre medienberührenden Komponenten sind bis 400 bar druckfest und widerstehen maximalen Druckspitzen bis 1.200 bar. Die Messwertausgabe kann wahlweise mit Analogausgängen für 4…20mA- oder 0…10V-Normsignale sowie auch mit digitalen Schnittstellen wie z.B. I/O-Link erfolgen. Auf Anfrage legt Inelta die Sensoren auch für andere Anwendungsfelder wie z.B. Pumpen- und Dosiersysteme aus. Für hohe Vibrations- und Schwingungsbelastung steht eine 30g-Variante bereit. Standardmäßig bieten alle Ausführungen Schutzart IP65 (optional IP67 bis IP69) und eignen sich für den Temperaturbereich von -25 bis +100 °C, können bei Bedarf aber auch für einen erweiterten Temperaturbereich von -45…+125 °C geliefert werden.

    Datum: 06.04.2022

    Zeichen: 1824

    Inelta liefert kundenspezifisch konfektionierte Ventilsensoren jetzt auch in hohen Stückzahlen Im Bild: Baureihe IHDL

    Download

  • Neue Ringkraftsensoren

    Inelta erweitert sein Programm an kundenspezifisch konfektionierten Sensoren um Ringkraftaufnehmer für die Messung axial wirkender Kräfte an Schrauben, Wellen oder Achsen. Zu den typischen Anwendungen dieser Sensorbauform, die gleichsam als „messende Unterlegscheibe“ eingesetzt wird, zählt die Ermittlung oder Überwachung von Vorspannkräften bei Verschraubungen. Die kompakten Modelle der neuen Serie verfügen über Außendurchmesser bis zu 60 mm und erfassen Druckkräfte bis 200 kN. Abhängig von der gewünschten Größe der Durchgangsbohrungen beträgt die Aufbauhöhe nur zwischen 8 mm und 11 mm. Eine weitere Innovation stellen Ausführungen mit integriertem Messverstärker dar. Mit dem Messprinzip der DMS-Vollbrücke, Verformungskörpern aus Edelstahl sowie einer Ebenheit der Auflagefläche von nur 0,05 mm gewährleisten die neuen Ringkraftaufnehmer sehr hohe Unempfindlichkeit gegen exzentrisch einwirkende Kräfte. Die Standardmodelle werden von Inelta in vergossener Ausführung und zusammen mit einem abgestimmten Messverstärker geliefert – bei Bedarf auch mit integrierter Anzeige in Newton-Skalierung. Aktuell befinden sich bei Inelta weitere Ringkraftaufnehmer-Versionen in der Entwicklung. Anwendungs-Know-how entscheidet Die Zuverlässigkeit einer Messlösung hängt nicht allein vom Einsatz robuster Sensortechnik ab, sondern auch von spezifischen Ausführungsmerkmalen der gewählten Sensormodelle, ihrer anwendungsspezifischen Konfiguration und einer korrekten Platzierung. Als Spezialist für industrielle Sensortechnologie unterstützt Inelta deshalb seine Kunden mit einem umfassendem Applikations-Know-how, eingehender Beratung und führt im Bedarfsfall auch passgenaue Modifikationen seiner Produkte durch.

    Datum: 16.02.2022

    Zeichen: 1708

    Inelta erweitert sein Programm um kundenspezifische Ringkraftaufnehmer

    Download

  • Normgerechter Kalibrierservice für Kraftsensoren

    Auch bei hochwertigen Kraftaufnehmern können Umwelt- und Betriebseinflüsse zu Alterungserscheinungen und einer Drift der Messwertausgabe führen. Deswegen sollten Kraftsensoren in Anwendungen, in denen es auf hohe Messgenauigkeit ankommt, einer jährlichen Kalibrierung gemäß EN ISO 376 unterzogen werden. Einen entsprechenden Kalibrierservice bietet der Sensorhersteller Inelta jetzt auch Anwendern anderer Fabrikate. Die Inelta-Unternehmensgruppe verfügt über ein eigenes akkreditiertes und nach EN ISO/IEC 17025:2017 zertifiziertes Prüflabor. Damit ist der Sensorspezialist in der Lage, seine Kraftsensoren mit allen erforderlichen Werkskalibrierscheinen oder Kalibrierzertifikaten auszuliefern und Nachkalibrierungen im eigenen Hause durchzuführen. Auf Anfrage kalibriert und zertifiziert Inelta ab sofort auch Fremdprodukte mit Messbereichen von 0,1 kN bis 200 kN. Anwendungs-Know-how entscheidet Die Zuverlässigkeit einer Messlösung hängt nicht allein vom Einsatz robuster Sensortechnik ab, sondern auch von spezifischen Ausführungsmerkmalen der gewählten Sensormodelle, ihrer anwendungsspezifischen Konfiguration und einer korrekten Platzierung. Als Spezialist für industrielle Sensortechnologie unterstützt Inelta deshalb seine Kunden mit einem umfassendem Applikations-Know-how, eingehender Beratung und führt im Bedarfsfall auch passgenaue Modifikationen seiner Produkte durch.

    Datum: 26.01.2022

    Zeichen: 1384

    Normgerechte Nachkalibrierung von Kraftaufnehmern: Im unternehmenseigenen Prüflabor zertifiziert Inelta ab sofort auch Fremdfabrikate

    Messbereiche und -parameter für den Kalibrierservice von Inelta

    Download

  • Inelta erweitert sein Biegebalken-Sortiment

    Inelta baut sein Biegebalken-Sortiment mit der Serie FT21 weiter aus. Die Zug- und Druckkraftaufnehmer mit geringem Platzbedarf und integriertem Messverstärker sowie hoher Linearität dienen zur Messung kleiner und mittlerer Kräfte. Durchgangsbohrungen dienen zur einfachen Integration und Befestigung. Die FT21-Biegebalken mit den Abmessungen 68 mm x 28,5 mm x 26 mm sind für den Bereich 0,2 kN bis 1 kN vorgesehen, für 2 kN bis 10 kN betragen die Modell-Abmessungen 78 mm x 31,5 mm x 33 mm. Die Art der Ausgangssignale kann aus verschiedenen Spannungs- oder Stromausgängen gewählt werden. Der Doppel-Biegebalkensensor verfügt über Schutzart IP64, eignet sich mit einem Nenntemperaturbereich von -20 °C... +60 °C für viele Einsatzgebiete von der Bühnentechnik über Kräne, Aufzüge sowie Hebetechnik bis hin zu Produktionsmaschinen, der Werkstoffprüfung, Pressen oder Schweißanlagen. Inelta bietet mit seinem Portfolio ein umfangreiches Biegebalken-Programm von 100 N bis 10 kN in unterschiedlichen Größenklassen an. Anwendungs-Know-how entscheidet Die Zuverlässigkeit einer Messlösung hängt nicht allein vom Einsatz robuster Sensortechnik ab, sondern auch von spezifischen Ausführungsmerkmalen der gewählten Sensormodelle, ihrer anwendungsspezifischen Konfiguration und einer korrekten Platzierung. Als Spezialist für industrielle Sensortechnologie unterstützt Inelta deshalb seine Kunden mit einem umfassendem Applikations-Know-how, eingehender Beratung und führt im Bedarfsfall auch passgenaue Modifikationen seiner Produkte durch.

    Datum: 19.01.2022

    Zeichen: 1530

    FT21, der stärkste und FS12, der kleinste der Biegebalken von Inelta

    Download

  • Überwachung der Brückenstatik mit robusten LVDT-Sensoren

    Inelta hat erneut von der Deutschen Bahn den Zuschlag zur Überwachung der Statik einer Bahnbrücke mit seinen LVDT-Wegsensoren erhalten. Nachdem das Taufkirchener Unternehmen bereits 2018/2019 erfolgreich einen wetterfesten Sensor zur Schwingungsmessung entwickelt und das eingesetzte Modell LVDT-ISAG-300-k sich im Einsatz außerordentlich gut bewährt hat, hat der aktuelle Auftrag die Konzeption und Produktion einer maßgeschneiderten Lösung zur Überwachung der Lagerbuchsen beinhaltet. Mit dem LVDT-IOAG konstruierte Inelta einen auf die besonders rauen Anforderungen im Außeneinsatz abgestimmten, teilweise im Seewasser liegenden Sensor mit einem Messweg von 100 mm. Der intelligente Aufbau, das spezielle Schweißverfahren des Gehäuses und die entsprechenden Kabel schützen den LVDT sicher vor eindringendem See- oder Brackwasser und garantieren auch bei stark variierenden Temperaturen gleichbleibend präzise Messergebnisse. Der Sensorspezialist hat das Modell zur Montage an den beidseitigen Gelenkköpfen mit Kugelkalotten versehen. Die Wegsensoren der LVDT-Baureihe sind für eine Einsatzdauer von 10 Jahren ausgelegt und in ihren Spezifikationen skalierbar. Sie eignen sich für verschiedene Anwendungen von der beschriebenen Brückenvermessung über den Schwermaschinen-, Straßen- und Schienenbau bis hin zur Bahn- und Kraftwerkstechnik. Außerdem sind sie für langzeitstabile Messungen bei schwierigen Umweltbedingungen prädestiniert. Anwendungs-Know-how entscheidet Die Zuverlässigkeit einer Messlösung hängt nicht allein vom Einsatz robuster Sensortechnik ab, sondern auch von spezifischen Ausführungsmerkmalen der gewählten Sensormodelle, ihrer anwendungsspezifischen Konfiguration und einer korrekten Platzierung. Als Spezialist für industrielle Sensortechnologie unterstützt Inelta deshalb seine Kunden mit einem umfassendem Applikations-Know-how, eingehender Beratung und führt im Bedarfsfall auch passgenaue Modifikationen seiner Produkte durch.

    Datum: 08.12.2021

    Zeichen: 1953

    Die beiden unterschiedlich großen und sehr präzisen LVDT-Wegsensoren ISAG-300-k und IOAG-100 eignen sich jeweils für einen großen Anwendungsbereich.

    Download

  • Weltweit kleinster LVDT mit Tastfunktion von Inelta

    Weltweit kleinster LVDT mit Tastfunktion von Inelta Inelta erweitert sein Programm an miniaturisierten Wegsensoren für die Medizin-, Labor- und Prüftechnik um den weltweit kleinsten LVDT mit Tastfunktion: Der LVDT der Baureihe IFAT hat einen Außendurchmesser von nur 6 mm und ist zur hochgenauen Erfassung von Messwegen zwischen 2,5 mm und 10 mm ausgelegt. Zur Ausgabe der Messwerte über einen 5 V-Spannungsausgang dient der kalibrierte Messwertverstärker IMK-LVDT-2405 im kompakten Aluminiumgehäuse. Durch die feste Verdrahtung von Sensor und Messwertverstärker ist eine exakte Abstimmung mit einem minimalen Linearitätsfehler von =0,01% F.S gewährleistet. Wie für alle seiner Sensoren und Systeme bietet der Sensorspezialist auch für die neuen Lösung auf Anfrage kundenspezifische Anpassungen und Modifikationen zu wirtschaftlichen Konditionen an. Mit seinem Sortiment an Miniatur-LVDTs mit Gehäusedurchmessern von 1,8 mm bis 8 mm deckt Inelta ein weites Einsatzspektrum ab. Dazu zählen außer Medizin- und Laboranwendungen auch die Steuerungstechnik, die Fertigung von Präzisionsteilen sowie dynamische Positionsbestimmungen in Fahrwerken oder Prüfständen. Für robuste Anwendungen mit längeren Messwegen bietet Inelta unter anderem LVDTs mit Durchmessern bis 32 mm, Ausführungen mit M12- und M18-Außengewinden, pneumatischer Funktion sowie Modelle für Hydraulikanwendungen und Drücke bis 400 bar. Darüber hinaus entwickelt der Sensorspezialist für spezielle Applikationen auch Sonderlösungen und komplette Systeme in enger Abstimmung mit den Kunden. Unternehmenshintergrund Die in Taufkirchen bei München ansässige Inelta Sensorsysteme GmbH & Co. KG entwickelt, produziert und vertreibt seit mehr als 25 Jahren Standard- und maßgeschneiderte Sensorlösungen für industrielle Anwendungen. Zusammen mit der PIL Sensoren GmbH (Erlensee bei Frankfurt/Main), einem Pionier der Ultraschallsensorik, und der VYPRO s.r.o. (Trencín, Slowakei) bietet das Unternehmen ein breites Produktspektrum zur Weg- und Positions- sowie zur Kraft-, Druck- und Neigungsmessung an. Das Angebot umfasst dabei Kraftsensoren, Sensor-Signalverstärker, Druckschalter, kapazitive Sensoren sowie Ultraschallsensoren. Dienstleistungen aus dem Bereich der Kabel- und Steckverbinder-Konfektionierung ergänzen das Portfolio. Der Unternehmensverbund beliefert insbesondere Kunden aus den Branchen Industrielle Automatisierung, Maschinenbau, Hydraulik, Medizintechnik sowie Luft- und Raumfahrt. Branchen- und kundenspezifische Sensorlösungen bilden dabei einen besonderen Schwerpunkt, der mit interdisziplinärem Know-how beständig ausgebaut wird.

    Datum: 01.12.2021

    Zeichen: 1500

    Perfekt abgestimmt: IFAT-LVDT und Messwertverstärker IMK-LVDT-2405

    Download

  • Inelta erweitert Programm: S-förmige Kraftaufnehmer jetzt von 1 kN bis 50 kN

    Inelta hat die bewährten S-förmigen Kraftsensoren der Baureihen FT10 bzw. FS10 um ein Modell mit 50 kN erweitert. Damit sind diese Kraftaufnehmer jetzt mit einer großen Bandbreite von 1 kN bis 50 kN verfügbar. Das Präzisionsgerät mit IP64 eignet sich für die Messung mittlerer und großer Kräfte. Mit seinem symmetrischen Design verfügt der Sensor im Edelstahlgehäuse über ein sehr gutes dynamisches Verhalten, einen hohen Bruchlastbereich und einfache Integrationsmöglichkeiten. Die Befestigung erfolgt über zentrale Gewindebohrungen. Die FT10 und FS10 Kraftaufnehmer können sowohl Druck als auch Zug messen und sind mit oder ohne integrierten Messwertverstärker erhältlich. Damit stehen wahlweise sowohl ein mV/V-Ausgang als auch diverse Spannungs- oder Stromausgänge zur Verfügung. Die S-förmigen Kraftsensoren eignen sich für viele Anwendungsbereiche in einem Nenntemperaturbereich von 0 °C bis +70 °C, die von der Bühnen-, Hebe- und Produktionstechnik über Sportgeräte bis hin zur Robotik und dem Maschinenbau reichen können. Anwendungs-Know-how entscheidet Die Zuverlässigkeit einer Messlösung hängt nicht allein vom Einsatz robuster Sensortechnik ab, sondern auch von spezifischen Ausführungsmerkmalen der gewählten Sensormodelle, ihrer anwendungsspezifischen Konfiguration und einer korrekten Platzierung. Als Spezialist für industrielle Sensortechnologie unterstützt Inelta deshalb seine Kunden mit einem umfassendem Applikations-Know-how, eingehender Beratung und führt im Bedarfsfall auch passgenaue Modifikationen seiner Produkte durch.

    Datum: 10.11.2021

    Zeichen: 1544

    Die bewährten Kraftsensoren der Baureihe FT10 bzw. FS10 mit Messbereichen von 1 kN bis 50 kN

    Download

  • Anwendungsspezifische Weg- und Kraftsensoren von Inelta

    Die Zuverlässigkeit von Kraft- oder Wegemessungen hängt nicht allein vom Einsatz robuster Sensortechnik ab. Maßgeblich für Präzision und Wiederholgenauigkeit der Messungen sind Ausführungsmerkmale, die anwendungsspezifische Konfiguration und nicht zuletzt die stimmige Platzierung der verwendeten Sensoren. Allerdings verkompliziert die große Anzahl unterschiedlicher Sensor-Bauformen und Spezifikationen häufig die Wahl des jeweils bestgeeigneten Sensors. Eine sichere, aber häufig auch kostentreibende Alternative bietet der Einsatz anwendungsspezifisch angepasster Sensoren. Dass die kundenindividuelle Sensor-Konfektionierung jedoch nicht zwangsläufig teuer werden muss, zeigt Inelta. Der Sensorspezialist mit eigener Entwicklung und Fertigung in Deutschland hat sich darauf spezialisiert, für alle Anforderungen der Wege-, Positions- und Kraftmessung passende Lösungen zu wirtschaftlichen Konditionen zu liefern. Dafür bietet der Hersteller neben einem breiten Sensor-Standardprogramm die Entwicklung sowohl einzelner Komponenten als auch kompletter Messsysteme an. Eine wesentliche Grundlage für das ausgewogene Preis-Leistungs-Verhältnis besteht im umfassenden Applikations-Know-how sowie der interdisziplinären Kompetenz, mit der die Inelta-Ingenieure die jeweils bestgeeignete Lösung für den kundenindividuellen Bedarf ermitteln. So reichen in vielen Fällen bereits schon kleinere Anpassungen oder Änderungen von Standardsensoren, die Inelta zeitnah im eigenen Werk vornimmt. Auch für anspruchsvolle Problemstellungen verfügt der Sensorspezialist über alle Kapazitäten, um kundenspezifische Komplettlösungen einschließlich der erforderlichen Montageperipherie fristgerecht zu erstellen. Um mehr über kostensensitive Messlösungen für konkrete Vorhaben zu erfahren, wenden sich Kunden einfach an die technischen Berater von Inelta.

    Datum: 28.10.2021

    Zeichen: 1839

    Produktbeispiele für Kraft- und Wegsensoren von Inelta: Der Sensorhersteller bietet anwendungsspezifisch konfigurierte Sensoren zu wirtschaftlichen Konditionen

    Download

  • Für Schwermaschinen: LVDTs im Sechskantgehäuse

    Für den Einsatz im Schwermaschinenbereich konfektioniert Sensorspezialist Inelta seine LVDT-Sensoren mit robusten Sechskantgehäusen in kundenseitig bevorzugten Schlüsselweiten. Die innovative Gehäuselösung ermöglicht einen einfachen und schnellen Sensorwechsel auch unter rauen Bedingungen. Herkömmliche LVDT-Ausführungen verfügen in der Regel über spezielle Haltevorrichtungen oder runde Gehäuse mit Außengewinden, die in Montagebohrungen mit beidseitigen Kontermuttern befestigt werden müssen. Diese Befestigungs- bzw. Verschraubungsarten verkomplizieren jedoch einen raschen Sensoraustausch in Baumaschinen, Krananlagen oder anderen Heavy-Duty-Anwendungen, in denen gelegentlich Sensoren getauscht werden müssen. Dagegen brauchen die LVDTs im Sechskantgehäuse nur über das kopfseitige Außengewinde ein- und ausgeschraubt und mit wenigen Schraubenschlüsseldrehungen sicher fixiert werden. Bei der Definition von Gewinden und Gewindesteigungen berücksichtigt Inelta auch Kundenvorgaben. Ebenso ist der Hersteller durch seine Fertigung in Deutschland in der Lage, verschiedene LVDT-Bauformen, etwa mit Tastfunktion, als Wegaufnehmer mit durchgehender Schubstange oder mit Ölausgleichsbohrungen, kurzfristig an den kundenindividuellen Bedarf anzupassen.

    Datum: 13.10.2021

    Zeichen: 1252

    Einfacher Einbau per Schraubenschlüssel: Die Heavy-Duty-Gehäuselösung für LVDTs von Inelta

    Download